Test: Topeak Hummer II

Das Topeak Hummer II begleitet mich jetzt seit ein oder zwei Jahren auf meinen Touren.
Es ist ein kompaktes Multitool mit folgenden Funktionen:
– Inbusschlüssel: 2/2,.5/3/4/5/6/8 mm
– Kettenwerkzeug
– Zwei Reifenheber
– Notfall-Speichenschlüssel in zwei Dimensionen
– Kreuzschlitz- und Schlitzschraubendreher
– Torx T25 Bit für Bremsscheiben-Schrauben
– Kleine Drahtklammer, welche Arbeiten mit dem Kettenwerkzeug erleichtern soll.

Topeak Hummer 2

Ich gebe zu, der Anlass, über das Topeak Hummer II zu schreiben, war folgender: Anlässlich eines Plattens habe ich es mal wieder aus der Satteltasche genommen und dachte mir so: „Wie kagge kann ein Werkzeug denn eigentlich aussehen???“

Die Verarbeitung / Oberflächengüte hat den Dauertest ganz klar „nicht bestanden“ (siehe Bilder). Das ist auch deshalb enttäuschend, weil mein anderes, älteres Topeak Multitool mindestens 5 oder 6 Jahre alt ist und noch deutlich besser aussieht. Da wurde offensichtlich an der Kostenschraube gedreht.
Aber wenn ich es mir so recht überlege, hat mich das Topeak (im Gegensatz zur Fehlinvestition von Lezyne) eigentlich nie im Stich gelassen.
Die Konstruktion an sich ist solide, durchdacht und zuverlässig. Der Kettenöffner lässt sich gut bedienen, die Innensechskantschlüssel zeigen noch keine durch den Gebrauch bedingte Abnutzung, und mit den kleinen Reifenheberchen lässt sich im Notfall auch arbeiten.
Absolut positiv hervorheben muss ich folgendes: Das Topeak Hummer II bleibt auch nach langen Tagen auf Rüttelstrecken „am Stück“. Andere Werkzeuge schaffen es immer wieder, aus dem mitgelieferten Täschchen zu schlüpfen, sich in ihre Einzelteile zu zerlegen, und Bits zu verlieren.
Das kann recht nervig sein, besonders wenn einem draußen die Werkzeugteile aus der Satteltasche entgegenkullern und im Unterholz verschwinden.

Topeak Hummer

Positiv:
+ Durchdachte Auswahl an Einzelwerkzeugen
+ Funktion
+ Zerfällt nicht in seine Einzelteile

Negativ:
– Oberflächengüte von Werkzeug und Plastikkörper
– Klitzekleines Manko: Das Torx-Bit klemmt ein bißchen fest in seiner Halterung, lässt sich nur mit Reifenheber, Schlüssel oder Ähnlichem herauspulen. Aber dafür verliert man es eben auch nicht.

Fazit:
Stimmiges Konzept, die Verarbeitung / Haltbarkeit könnte etwas besser sein.
Das Topeak Hummer II ist zum Preis von etwa 20 Euro im Handel erhältlich.

4 Gedanken zu „Test: Topeak Hummer II“
  1. Hatte heute auf dem Weg zur Arbeit meinen ersten Platten am Citybike…kein 28er Schlauch oder Flickzeug dabei ;-(….Da nützt selbst das rostige Tool nix mehr 😉

  2. Ist das jetzt zu empfehlen oder nicht? Bin selbst auf der Suche nach so einem Tool 😉

  3. Kann man kaufen 🙂
    Wenn man es dauernd dabei hat, wird es halt irgendwann hässlich aussehen.
    Aber die Funktion war immer okay!

  4. Bin auch Besitzer eines Tool’s von Topeak, habe es schon seit 3 Jahren und es sieht trotz öfterer Benutzung noch wie neu aus! Pflege ist hier das Zauberwort. Einfach mit Sprühöl einsprühen und mit Lappen abreiben, (sollte man bei Werkzeugen generell machen).

Kommentare sind geschlossen.