„Flow Country“ Trail im Bikepark Bischofsmais

Flow Country“ ist der Marketingname für ein Streckenkonzept, das Diddie Schneider und Hans Jörg Rey verantwortlich sind. Nach dem Mottolino Bikepark in Livigno wurde nun auch am Geisskopf bei Bischofsmais so eine Strecke gebaut.
Laut Hans Rey soll „Flow Country“ irgend sowas wie ein Bindeglied zwischen Freeride und Crosscountry sein.
Jedenfalls macht die Strecke Spass und das mit Rädern (fast) aller Art. Wir waren mit Downhillbikes da, haben aber vor Ort auch CC Fahrer gesehen, denen der „Flow Country Trail“ Spass gemacht hat.
Das liegt an der Strecke selbst: Gaaaanz viele kleine Sprünge (Tables) und Anlieger, moderates Gefälle, nichts was irgendwie schwer zu fahren wäre. Ein ewig langer Pump Track sozusagen. Am meisten Spass macht die Strecke wohl mit Dirt Bikes (solange sie Geisskopf-typisch gut in Schuss ist) oder leichten Freeridern / Enduro Bikes. Mit dem Downhillbike war sie sehr anstrengend, weil man einfach mords reintreten muss um den schweren Bock ordentlich auf Touren zu bringen.
Alles in allem ist die Strecke durchaus ein Grund mehr, ab und zu mal ein Wochenende im Bayrischen Wald zu verbringen. Mir selber wärs allerdings lieber, wenn die lange angekündigte „bayrische A-Line“ endlich Wirklichkeit würde.
Dass dies noch nicht geschehen ist liegt – wie man hört – allerdings weniger an den Bikepark-Betreibern als vielmehr an der Schwierigkeit, so etwas genehmigt zu bekommen.

Auf Facebook hab ich übrigens auch noch ein par Bilder hochgeladen.

6 Gedanken zu „„Flow Country“ Trail im Bikepark Bischofsmais“
  1. Hi und Danke! Ich kanns dir leider nicht genau sagen. Auf jeden Fall ziemlich lang, für das was geboten ist. Ich hab mal was von 2 Kilometern gehört, weiss aber nicht wie genau das hinkommt.

Kommentare sind geschlossen.